1000% Gewinn und „nur“ 100% Verlust möglich – und andere Börsen-Maximen


Heute eine kleine Sammlung der Börsen-Maximen. Sie fassen m.E. wichtige Trends und die Ressourcen-Optimierung ganz triffig zusammen.

“ Das faszinierende an der Börse ist, dass man 1000 Prozent gewinnen,
aber nur 100 Prozent verlieren kann. “ (Autor unbekannt)

“ Man sollte nur in Firmen investieren, die auch ein absoluter Vollidiot leiten kann, denn eines Tages wird genau das passieren! “ (Warren Buffett)

“ Wenn die Geschichte alle Antworten lieferte, würde sich die Forbes-400-Liste der Reichsten der Welt aus Bibliothekaren zusammensetzen. “ (Warren Buffett)

“ Wer zu spät in einen Kursaufschwung investiert, bezahlt die Kursgewinne der anderen. “ (Autor unbekannt)

“ Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab! “ (Weisheit der Dakota-Indianer)

“ Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind. “ (Warren Buffet)

“ Die meisten Leute kommen nicht durch Spekulation zu Vermögen,
sondern durch richtige Beobachtung langfristiger Trends. “ (Heinz Brestel)

“ Was ist der Unterschied zwischen der Börse und einer Straßenbahn? An der Börse wird zum Ein- und Aussteigen nicht geklingelt. “ (Autor unbekannt)

“ Verliebe Dich nie in eine Aktie, bleibe immer aufgeschlossen. “ (Peter Lynch)

“ Aktionäre sind dumm und frech. Dumm, weil sie Aktien kaufen, und frech, weil sie dann noch Dividende haben wollen. “ (Carl Fürstenberg)

“ Wenn man viel Geld hat, kann man spekulieren. Wenn man wenig Geld hat, darf man nicht spekulieren. Wenn man kein Geld hat, muss man spekulieren. “ (Autor unbekannt)

… Fortsetzung folgt…

Magdalena Szarafin

Advertisements

Angestellter? Freiberufler? – oder eher Investor? Unternehmer? Experte? Wie und wieviel Geld wollen Sie denn verdienen?


Welcher der im Titel genannten Gruppe wollten Sie gerne zugehören? Oder: Wie und wieviel Geld wollen Sie verdienen? Würden Sie sich gerne umorientieren – z.B. 100% mehr verdienen, aber auch mehr Risiko tragen?

Geld kann man auf verschiedene Art und Weise verdienen. Laut Systematik von Bodo Schäfer, können das die folgenden Rollen sein:

  • Angestellter oder Arbeiter (A),
  • Freiberufler (F),
  • Investor (I),
  • Unternehmer (U),
  • Experte (E),

Diese Rollen lassen sich graphisch in Form eines Sterns darstellen:

Rollen

Quelle: Bodo Schäfer: Endlich mehr verdienen. 20% mehr Einkommen in einem Jahr, Hoffmann und Campe 2002, S. 4.

Der Stern besteht aus zwei ungleichen Teilen. Der linke Teil, bestehend aus Investoren, Unternehmern und Experten steht für Wohlstand, Freiheit – verbunden mit mehr Risiken und Verantwortung. Der rechte Teil dagegen, bestehend aus Angestellten und Freiberuflern, heißt: weniger Geld bei weniger Risiko und weniger Verantwortung. Der rechte Teil beschreibt sehr gut die Maxime „Wer tut, was alle tun, wird bekommen, was alle bekommen.“

Statistisch gesehen, liegt das Verhältnis der rechten Seite zur linken Seite wie 12 zu 1, was die Menge an Personen angeht. Aber was die Menge an Geld angeht, liegt das Verhältnis wie 1 zu 12 zugunsten der linken Seite. Dies entspricht dem von Bodo Schäfer (bzw. von seinem Coach) beschriebenen Prinzip: „Reiche sind die Gemeinschaft derjenigen, die anders denken“ (und deswegen gibt es nicht so viele).

Was ist jetzt besser – bequemeres Leben und weniger Geld oder mehr Geld verbunden mit mehr Verantwortung? Die Antwort ist nicht eindeutig. Wichtig ist, festzustellen, dass es keine „beste Rolle“ gibt – jede von ihnen hat ihre Vor- und Nachteile. Noch wichtiger ist es, dass man seine Rolle bewusst auswählt.

Was charakterisiert die einzelnen Rollen? Was können sie tun, um mehr Geld zu verdienen? Hierzu gibt Bodo Schäfer die folgenden Definitionen und Möglichkeiten:

A – arbeitet für bestimmtes System. Er/Sie fordert mehr Gehalt, sucht einen Nebenjob oder wechselt den Job.

F – ist das System. Um mehr Geld zu haben, arbeitet er/sie härter.

I – investiert in bestimmtes System und hat mehr Geld, indem er/sie nach neuen Chancen bzw. Opportunitäten sucht.

U – schafft und besitzt System. Mehr Geld kann er/sie besitzen, indem er/sie Unternehmen aufbaut und dann verkauft.

E – verbessert das System und macht mehr Geld, indem er/sie sich weiterspezialisiert.

Welche dieser Rollen passt am besten zu Ihnen? Wo sehen Sie sich in einem, drei oder in fünf Jahren? Wieviel wollen Sie dann monatlich verdienen?

Es ist auf jeden Fall nicht günstig für Sie, sich lebenslang nur in einer Rolle zu befinden nur weil es sich „so gehört“ oder weil es so bequem ist.

Dirk Stiller
Magdalena Szarafin

___________________

Mehr zum Thema „Geld verdienen – in welcher Rolle?“ finden Sie im (exzellenten) Buch von Bodo Schäfer: Endlich mehr verdienen. 20% mehr Einkommen in einem Jahr